Die Natürliche Wirtschaftsordnung
im World Wide Web
Start | Inhalt | Neu | Einführung | Armut | Ausweg | Aktuell | Aufgelesen | Literatur | Downloads | Initiativen | Termine | Geldanlage | Helfen | Personen | Umfeld | Links | Anmerkungen | Suche | Impressum

Wer an der natürlichen Wirtschaftsordnung arbeitet

Siehe auch: Wer nicht an der natürlichen Wirtschaftsordnung arbeitet

Es gibt mehrere Vereinigungen, die mit unterschiedlichen Aufgabenschwerpunkten an der Verwirklichung einer natürlichen und gerechten Wirtschaftsordnung arbeiten. Bitte lassen Sie sich nicht durch die verschiedenen von ihnen verwendeten Begriffe verwirren, die weitgehend (aber nicht völlig) deckungsgleich sind: Natürliche Wirtschaftsordnung, Freiwirtschaft, Geld- und Bodenreform, Humane Wirtschaft, Gerechte Wirtschaftsordnung, Fairconomy, Sozialökonomie usw.

Wesentliches Anliegen des Herausgebers dieser Seiten schon in ihrer allerersten Version als Bildschirmtext (ab 1994) war es und ist es noch heute, mehr Gemeinsamkeit dieser Vereinigungen herzustellen: Wahrung ihrer Individualität, aber Vermeidung von Redundanz, bessere Wahrnehmung durch gemeinschaftliche Öffentlichkeitsarbeit, Vereinfachung von Kontaktaufnahme durch eine gemeinsame Anlaufstelle. Es gibt Veranstaltungen, die von mehreren Vereinigungen getragen werden, es gibt wegweisend die Zeitschrift HUMANE WIRTSCHAFT, deren Redaktion auf keinen Mitgliedsausweis achtet, aber die gemeinsame Plattform ist immer noch Wunschtraum.

Suchen Sie sich also die Vereinigung heraus, die Ihnen am meisten zusagt. Die jeweiligen Internet- und E-Mail-Adressen können Sie mit den Links in den Adressblocks aufrufen.

In alphabetischer Reihenfolge:


Christen für gerechte Wirtschaftsordnung (CGW)

Das Wissen darüber, dass man die sozialen Verhältnisse besser regeln kann, zieht sich durch die ganze Bibel. Die "Christen für gerechte Wirtschaftsordnung" setzen sich ein für rechtliche Rahmenbedingungen, die Bodenspekulation verhindern und den Zins senken und marktwirtschaftlich um Null pendeln lassen.

Christen für gerechte Wirtschaftsordnung e. V.
Buchklingen 13, 91448 Emskirchen 
Tel. 09104 8249338, E-Mail info@cgw.de

Förderverein Natürliche Wirtschaftsordnung

Der Förderverein Natürliche Wirtschaftsordnung e.V. unterstützt die Verbreitung der Idee einer natürlichen Wirtschaftsordnung. Dabei fördert er neben eigenen auch andere Projekte und Einrichtungen, die dieses Ziel teilen, wie z.B. die Herausgabe der Zeitschrift HUMANE WIRTSCHAFT, den Freiwirtschaftlichen Jugendverband e. V. mit der Silvio-Gesell-Tagungsstätte in Wuppertal, Veranstaltungen, Seminare, Publikationen usw.

Förderverein-NWO e. V.
Andreas Bangemann  (1. Vorsitzender), Schanzenweg 86, 42111 Wuppertal 
Tel. 02053 423766, Fax: 02053 423799, E-Mail: vorsitz@foerderverein-nwo.de
Erika Schmied (Geschäftsstelle), Luitpoldstr. 10, 91413 Neustadt a.d. Aisch
Tel. 09161 8728672, Fax: 09161 8728673, E-Mail: service@humane-wirtschaft.de

Freiwirtschaftlicher Jugendverband Deutschland
Träger der Silvio-Gesell-Tagungsstätte

Der Freiwirtschaftliche Jugendverband Deutschland e.V. setzt sich für die Ideen Silvio Gesells ein, mit dem Ziel einer natürlichen Ordnung von Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. Insbesondere besteht seine Aufgabe darin, die Silvio-Gesell-Tagungsstätte zu erhalten, Tagungen zu veranstalten und anderen Interessenten anzubieten. Es stehen Tagungsräume bis zu maximal einhundert Personen zur Verfügung. Übernachtungsmöglichkeiten für 28 Gäste und Bewirtschaftung im Hause.

Freiwirtschaftlicher Jugendverband Deutschland e.V.
Schanzenweg 86, 42111 Wuppertal
Tel. 02053 423766, E-Mail info@silvio-gesell-tagungsstaette.de

Initiative für Natürliche Wirtschaftsordnung (INWO) Deutschland e. V.

Die INWO ist ein gemeinnütziger Verein mit politischem Bildungsauftrag. Ihr Ziel ist es, einer möglichst großen Öffentlichkeit Ideen zur Gestaltung eines gerechten und stabilen Geldsystems und einer gerechten und effizienten Bodenordnung zugänglich zu machen. Diese Ideen sind grundlegend für eine faire, von kapitalistischen Verwerfungen befreite Wirtschaftsordnung – eine FAIRCONOMY. Sie ermöglicht Rahmenbedingungen für ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit, Würde und Gerechtigkeit.

INWO Deutschland e. V.
Postfach 90 02 06, 60442 Frankfurt am Main
Tel. 02232 156368 (freitags 11-15 Uhr)
E-Mail: inwo@inwo.de

Initiative für Natürliche Wirtschaftsordnung (INWO) Österreich

Die Initiative für eine Natürliche Wirtschaftsordnung ist die österreichische Gruppe der Internationalen Vereinigung für Natürliche Wirtschaftsordnung INWO. Sie ist eine unabhängige, parteipolitisch neutrale Vereinigung, die sich christlich-freiwirtschaftlich-ethischen Grundsätzen verpflichtet weiß, und hat derzeit ca. 80 ordentliche und 730 a.o. Mitglieder. Gründungsjahr: 1992. Wenn Sie an INWO in Österreich interessiert sind, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem österreichischen Zweig auf.

INWO-Österreich
Vorsitzender: Mag. Bernhard Paster, Staudingergasse 11/3, A-1200 Wien
Sekretariat: Ramsteinstr. 5, A-3203 Rabenstein an der Pielach
Fernruf 0043(0)2723-2876 DW 20, Fernbild DW 19
E-Mail office@inwo.at

Neues Geld gemeinnützige GmbH

"Wir brauchen ein alternatives Geldsystem, wenn wir die Herausforderungen unserer Zeit meistern wollen. Umweltzerstörung, Demokratieverlust, extreme soziale Ungleichgewichte sind unter anderem schädliche Wirkungen des bestehenden Geldsystems. Eine bessere Alternative existiert, doch sie ist noch zu wenig bekannt: Fließendes Geld.

Veränderungen im Geldsystem sind wegen gegebener Machtstrukturen nur erzielbar, wenn breite Bevölkerungsschichten dem Wandel zustimmen und ihn unterstützen. Dazu muss der seit Jahrzehnten stattfindende Erkenntnisprozess deutlich an Fahrt gewinnen. Die „Neues Geld gemeinnützige GmbH“ unterstützt diesen Prozess mit ihrer Aufklärungsarbeit seit vielen Jahren.
"

Neues Geld gemeinnützige GmbH
Gesellschafter-Geschäftsführer: Steffen Henke
Rosestr. 11, 04158 Leipzig
Telefon: 0341 23159818, Fax: 0341 2324328, E-Mail info@neuesgeld.net

Seminar für freiheitliche Ordnung

Dem Seminar für freiheitliche Ordnung geht es um eine Sozialerkenntnis, deren Ausgangspunkt und Ziel die freie Entfaltung des Menschen ist. Eine umfassende Anthropologie aller Sozialbereiche wird daher angestrebt. Neben dem Bemühen, den Bereichen von Kultur, Staat und Wirtschaft in ihrer Eigengesetzlichkeit Rechnung zu tragen, legt das Seminar daher Wert darauf, die Interdependenzen dieser Teilordnungen, ihre Spannungen und ihre Verträglichkeiten, immer wieder darzustellen.

Seminar für freiheitliche Ordnung e.V.
Badstr. 35, 73087 Bad Boll
Tel. 07164 3573, E-Mail info@sffo.de

Sozialwissenschaftliche Gesellschaft

Die Sozialwissenschattliche Gesellschaft stellt sich die Aufgabe, an der Suche nach den Voraussetzungen einer freiheitlichen und humanen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung mitzuwirken. Sie richtet ihre Aufmerksamkeit auf Fragen der Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft; im Mittelpunkt stehen dabei das bestehende Geldwesen und das geltende Bodenrecht. Sie will den "ökonomischen Bildungsnotstand" überwinden helfen und die Diskussion um eine monopol- und damit kapitalismusfreie Marktwirtschaft fördern.

Sozialwissenschaftliche Gesellschaft 1950 e.V.
Jörg Gude (Geschäftsstelle), Wiedel 13, 48565 Steinfurt
E-Mail JoergGude@aol.com

Wer nicht an der natürlichen Wirtschaftsordnung arbeitet

Auch hinsichtlich der Natürlichen Wirtschaftsordnung gibt es leider falsche Propheten. Sie sind aber ziemlich leicht zu erkennen. Wer die Natürliche Wirtschaftsordnung mit obskuren Heilslehren verbindet, wer behauptet, alles (besser) zu wissen, wer abweichend Denkende jenseits aller Höflchkeit herunterzumachen versucht oder wer die Natürliche Wirtschaftsordnung mit politischem Extremismus, insbesondere von rechts außen, verbindet, der mag nicht ausschließlich Falsches propagieren, aber er arbeitet nicht für, sondern gegen die Natürliche Wirtschaftsordnung. Siehe auch Unser Umfeld.

Nach oben